07.01.2016 - Linkes Bündnis hielt Jahresversammlung ab

 

Haßfurt. Anfang Dezember traf sich das Linke Bündnis Haßberge in Haßfurt zu seiner Jahreshauptve-sammlung. Nach der Begrüßung dankte Thomas Dietzel allen Freunden und Mitgliedern des Linken Bündnisses für ihren Einsatz und ihr Interesse an den Aktionen des letzten Jahres. Kreisrätin Sabine Schmidt gab danach Einblick in Ihre Kreistagstätigkeit, wobei sie nochmals die Notwendigkeit erläuterte, im Rahmen des ÖPNV einen Bahnhalt in Obertheres einzuführen.

 

Auch ging sie auf die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen ein, wobei die Ablehnung der Freihandelsabkommen TTIP und CETA einen Schwerpunkt bildeten. Sie führte unter ande-rem aus, dass eine parallele Gerichtsbarkeit durch sogenannte Schiedsgerichte die Demokratie unterlaufe. Schon allein wegen der Intransparenz der Verhandlungen seien diese Abkommen abzulehnen. Denn wer nichts zu verbergen habe, könne auch öffentlich verhandeln. Da auch die Bereiche der Daseinsfürsorge im kommunalen Bereich Gefahr liefen, privatisiert zu werden, käme eine Zustimmung zu diesen Abkommen für das Linksbündnis nicht in Frage. Dazu verlieh Sabine Schmidt ihrer Hoffnung Ausdruck, dass der Kreistag diese Abkommen ähnlich kritisch betrachte.
 

Mehr Transparenz erhoffte sich das Linksbündnis durch die Anfrage „Gute Arbeit im Kreis HAS“. Dabei betonte Sabine Schmidt ausdrücklich, dass der Kreis eine umfassende und auf-schlussreiche Stellungnahme erarbeitete. In seinem Tätigkeitsbericht ging Thomas Dietzel auf weitere Aktivitäten des Linksbündnisses ein. So verwies er in seinem Bericht auf die Teilnahme des Linksbündnisses am Ostermarsch für Frieden und Abrüstung in Würzburg und auf die Unterstützung der Proteste gegen die Neonazi-Partei „Die Rechte“ in Stammheim sowie auf die Teilnahme zahlreicher Mitglieder des Linksbündnisses an der Demonstration gegen TTIP in Berlin.

 

Nach der Diskussion der Berichte und der Entlastung des Vorstands wurden beide Vorsitzende durch die anschließende Wahl in ihren Ämtern bestätigt. Die  sich anschließenden Wahl eines neuen Vorstandes ergab folgendes Ergebnis: Bestätigt in ihrem Amt wurden  Sabine Schmidt (Sand), Thomas Dietzel (Hofheim), Manfred Landig (Zeil) und Eike Niehus (Hofheim). Neu hinzu kam Ernst Hümmer (Junkersdorf). In der abschließenden Diskussion gab Thomas Dietzel das Ergebnis der Fragebogenaktion unter Mitgliedern und Freunden des Linksbündnisses bekannt. So sei festzustellen, dass zur Zeit das Interesse an der Bundespolitik besonders groß ist. Dabei gehe es insbesondere um die Ablehnung der Kriegsbeteiligung der Bundeswehr in Syrien und um den alltäglichen Rassismus, der sich im Aufkommen von PEGIDA und AfD zeige. In der nächsten Vorstandssitzung im Januar werde ein konkreter Vorschlag für die nächsten Veranstaltungen erarbeitet.

Am Ende bedankten sich Sabine Schmidt und Thomas Dietzel für das ausgesprochene Vertrauen und die produktive Zusammenarbeit mit allen Mitgliedern des Linksbündnisses.

 

zurück 

Blockupy Frankfurt.
Bilder von der Demo.